Third Party Billing – Zahlungsabwicklung über Drittanbieter

Werden Zahlungen nicht direkt vom Online-Händler, sondern von einem Payment Service Provider (PSP) abgewickelt, spricht man auch von Third Party Billing oder Sub-Acquiring. Neben der Übernahme der Zahlungsabwicklung bieten die Dienstleister noch weitere Leistungen an.

Zahlungsabwicklung abgeben – Entlastung für den Händler

Wer seine Zahlungsforderungen an einen Payment Service Provider abgibt, gibt damit die komplette Abwicklung ab und hat mit dem Bezahlvorgang nichts mehr zu tun. Der PSP kümmert sich um geleistete Zahlungen und Mahnungen und gibt bei Bedarf die Forderung an ein Inkassounternehmen weiter. Für den Online-Händler bringt dies verschiedene Vorteile, er spart Kosten und Aufwand und kann sich dabei auf eine sichere Abwicklung verlassen. Ein Vorteil für die Kunden ist, dass auch dann mit Kreditkarte bezahlt werden kann, wenn der Händler diese Zahlart selbst nicht anbietet. Ebenso gibt es dem Kunden Sicherheit für eine ordnungsgemäße Zahlungsabwicklung, viele PSP bieten zusätzlich einen Käuferschutz, dies schafft besonders für kleine oder noch neue Online-Shops einen wichtigen Vertrauensbonus.

Die Kernleistungen beim Third Party Billing

Übergeben Händler die Zahlungsabwicklung von Online-Käufen an einen PSP ab, übernimmt dieser grundsätzlich folgende Kernaufgaben:

  • Management von Akzeptanzverträgen für bestimmte Zahlarten
  • Technische Einbindung der Zahlarten im Online-Shop über geeignete Schnittstellen
  • Zentrale Zahlungsabwicklung und automatisierte Verarbeitung der Zahlungen
  • Transaktionsüberwachung und Auszahlung an den Händler

Risiko- und Forderungsmanagement sowie die Kreditorenbuchhaltung werden häufig als Zusatzleistung angeboten.

Wie groß ist der technische Aufwand?

Um einen Online-Shop an einen Payment Service Provider anzubinden, braucht es meist nur wenige Klicks. Für gängige Shop-Systeme werden Plug-Ins, sogenannte Payment-Module bereitgestellt. Die Plug-Ins werden im Shop-System installiert und anschließend aktiviert. Die Freischaltung erfolgt nach dem Vertragsabschluss mit dem PSP in wenigen Tagen.

Im apt-shop sind verschiedene Schnittstellen bereits standardmäßig eingebunden.

Hat das Third Party Billing auch Nachteile?

Online-Händler, die das Third Party Billing nutzen, sollten sich jedoch auch über die Schattenseiten dieser Art der Zahlungsabwicklung informieren. So entstehen zusätzliche Kosten für Grund- und Transaktionsgebühren, werden ausländische PSP genutzt, kann dies im datenschutzrechtlichen und rechtlichen Bereich zu Problemen führen. Die Kontaktaufnahme zu einzelnen Anbietern kann erschwert und in die Länge gezogen werden, da die Kommunikation ausschließlich über den PSP erfolgt.