E-Commerce-Umsätze steigen – 1. Quartal 2019

Zwischen Januar und März 2019 stieg laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh)im Vergleich zum Vorjahr um überraschende 11,2 % an. Damit wird das schon hohe Wachstum im 1. Quartal 2018 mit 10,6 % überschritten.

Erfreulicher Start ins Jahr 2019

Für Online-Händler begann das Jahr 2019 mit steigenden Umsatzzahlen und dies liegt nicht nur am vorhergegangenen Weihnachtsgeschäft, dass das 1. Quartal immer zu einem guten macht. Christoph Wenk-Fischer, der Hauptgeschäftsführer des bevh, sieht die Erwartungen an den Online-Handel voll erfüllt – und das trotz Brexit und eventuell möglicher konjunktureller Einflüsse.

Das Wachstum in Zahlen

Im 1. Quartal 2019 kauften Online-Käufer Waren im Wert von 16,244 Millionen Euro (brutto) ein, zu den Spitzenreitern im Wachstum gehörten Lebensmittel mit einem Anteil von 282 Millionen Euro (Umsatzanstieg um 20,7 % gegenüber 2018), gleich darauf folgten Haushaltswaren und Haushaltsgeräte mit einem Umsatz von 1.060 Millionen Euro und einem Anstieg von 18,3 %. Um 17,8 % stiegen die Umsätze für PC, Zubehör und Spiele auf 1.366 Millionen Euro an. Für Online-Händler erfreuliche Zunahmen gab es unter anderem auch in den Warengruppen:

  • Einrichtungsgegenstände (14,5 %)
  • Freizeit (10 %)
  • Bekleidung und Schuhe (8,1 %)

Wachstum nach Versendertypen

Betrachtet man Multichannel-Versender und Online-Marktplätze bildet sich auch hier ein erhebliches Wachstum ab. So wuchs die erste Sparte im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 % mit einem Online-Umsatz von 5.912 Millionen Euro. Die Online-Marktplätze legten um 10,6 % im Vergleich zu 2018 zu und setzten 7.639 Millionen Euro um.

Die 6. Studie des bevh

Schon in den letzten 5 Jahren hat der bevh Deutschland e.V seine Verbraucherbefragung „Interaktiver Handel in Deutschland“ durchgeführt. Befragt werden 40.000 Privatpersonen aus Deutschland ab 14 Jahren zu Kaufverhalten im Online- und Versandhandel. Ebenfalls Teil der Befragung ist der Konsum digitaler Dienstleistungen. Veröffentlicht werden Quartalszahlen sowie jeweils ein Gesamtergebnis zu Beginn des Folgejahres.