Vom Erstkontakt bis zum Einkauf – Online-Shopper haben es nicht eilig

In einer Studie hat das Shopping-Portal Ladenzeile analysiert, wie viel Zeit vom ersten Seitenbesuch des Kunden bis zum Kaufabschluss vergeht. Ergebnis der Studie: Es gibt Unterschiede und die sind abhängig vom Produkt wie auch vom Herkunftsland der Online-Shopper.

Europa kauft online

Ganz schnell im Europavergleich sind die Finnen, die durchschnittlich 3 Tage und knapp 14 Stunden benötigen, um sich zu einem Online-Kauf zu entschließen. An der Spitze der Langsamsten Käufer steht die Slowakei mit mehr als 8 Tagen. In Deutschland kann es schon mal bis zu mehr als 20 Tage dauern, bis der Klick für den Kauf erfolgt, dies gilt, wenn es um Kindermode, insbesondere um Regenjacken geht, für den Kauf von Kuscheltieren brauchen die Deutschen nur gut 1 Stunde für ihren Entschluss, um sich für ein Hygiene-Produkt zu entscheiden, lassen sich deutsche Online-Shopper durchschnittlich gut 2 Stunden Zeit. Die Trends sind in allen Ländern ähnlich: Produkte des täglichen Bedarfs werden deutlich schneller eingekauft als Einrichtungsgegenstände, Kleidung oder die Ausstattung des Nachwuchses.

5 Tipps, um die Kaufentscheidung im Online-Shop erleichtern

Je länger es dauert, bis ein Seitenbesucher zum Käufer wird, umso größer ist das Abbruchrisiko. Um den Kunden die Kaufentscheidung zu erleichtern, lohnt es sich, die Produktseiten zu optimieren, denn hier legt sich der Kunde erstmals dazu fest, ob er einen Artikel kaufen will oder nicht.

  1. Wichtige Informationen gehören ganz nach oben, denn Nutzer wollen nicht lange nach den relevanten Infos suchen.
  2. Interaktionselemente wie der Warenkobbutton gehören ebenfalls an eine prominente Position, zum Beispiel dicht an die Mengen- und Größenauswahl.
  3. Eindeutige und aussagekräftige Produktinformationen in Text und Bild lassen den Kunden erkennen, ob der Artikel auch der richtige für ihn ist.
  4. Mit einem einfach zu erreichenden Merkzettel und Vergleichsmöglichkeiten wird die Auswahl für den richtigen Artikel erleichtert.
  5. Mehr als die Hälfte aller Käufer orientieren sich an Kundenbewertungen. Diese sollten deutlich sichtbar sein.

Bei allen Bemühungen, den Kunden zum Kauf zu bewegen gilt: Nur nicht aufdringlich sein! Popups und blinkende Buttons oder Banner verschrecken moderne Online-Käufer mehr als dass sie zum Kauf animieren.