Testimonials Teil 2 – So geht’s richtig

Testimonials sind ein persönliches und erfolgreiches Werbemittel, um Kunden bei der Kaufentscheidung positiv zu beeinflussen. Um mit Testimonials rechtssicher zu werben, sollten Online-Händler folgendermaßen vorgehen.

Unbezahlte Testimonials – Zulässig, wenn echt

Erhält eine Person keine Gegenleistung, ist einer der wichtigen Grundsätze für die rechtssichere Werbung mit Testimonials erfüllt. Dies wird durch eine einfache Anfrage an den Kunden erreicht, zum Beispiel im Rahmen von After-Sales-Mails.

Mails an einen Kunden dürfen nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG nur versandt werden, wenn dieser dem Empfang ausdrücklich zugestimmt hat.

Bezahlte Testimonials – Nur mit Kennzeichnung

Testimonials dürfen auch bezahlt werden, allerdings muss der Content in diesem Fall als bezahlte Werbung eindeutig und unübersehbar gekennzeichnet sein. Je nach Charakter kann dies bereits durch die Optik bzw. das Werbemedium sichtbar werden, handelt es sich um einen neutralen Bericht über ein Produkt oder ein Unternehmen muss der Hinweis „Werbung“ oder „Anzeige“ deutlich hinzugefügt werden (BGH, Urteil vom 06.02.2014, I ZR 2/11).

Checkliste für das rechtssichere Testimonial

  • Einwilligung für den Versand von Werbemails vom Kunden einholen
  • Bezahlte und neutral wirkende Kundenbewertungen, bzw. bezahlte Bewertungen als Werbung, bzw. Anzeige kennzeichnen
  • Schriftliche Einwilligung zum Veröffentlichen der Bewertung sowie der Veröffentlichung von Namen und Foto.
  • Bewertungen vor dem Veröffentlichen auf Inhalt und rechtliche Zulässigkeit überprüfen

So wird ein Testimonial wirksam

Nicht nur die rechtlichen Aspekte müssen beim Testimonial beachtet werden, auch Aufbau und Inhalt sollten optimal sein, um bei potenziellen Käufern die erwünschte Reaktion – den Kauf des Produktes – zu erreichen. Deshalb folgt ein gutes Testimonial folgenden Grundsätzen:

  • Kurze und klare Formulierungen in wenigen Sätzen
  • Konzentration auf ein bestimmtes Feature
  • Name und idealerweise (echtes) Foto des Verfassers
  • Keine gestellten Bilder, keine Stockimages verwenden
  • Sparsam auf der Shop-Seite verwenden (nicht mehr als 3 Testimonials)

Um die Wirksamkeit der Testimonials zu überprüfen, eignen sich zum Beispiel A/ B-Tests. Damit kann der Erfolg verschiedener Versionen verglichen werden, indem zwei Versionen dem Nutzer nach dem Zufallsprinzip angezeigt werden.

Hier geht’s zu Teil 1 über Testimonials.