Online-Shop-Optimierung – keine einmalige Sache

Für langfristigen Erfolg und hohe Umsätze reicht es nicht aus, den Online-Shop einmal zu optimieren. Dies ist ein stetiger Vorgang, sowohl technisch als auch rechtlich und optisch müssen Shopbetreiber immer wieder nachjustieren. Welche Maßnahmen notwendig sind, richtet sich nach den veränderten Richtlinien von Google, aber auch nach der Analyse der Shop-Conversion und der Besucher-, bzw. Käuferzahlen.

Wieso gerade jetzt optimieren?

Gerade jetzt, in Zeiten der Coronakrise kämpfen viele Online-Shops mit fallenden Umsätzen. Umso wichtiger ist es, den Shop in Sachen Optimierung auf dem neuesten Stand zu halten. Dabei geht es nicht nur um SEO, auch Mobile First, Ladezeiten, Usability  – also die Performance der Shopseite – spielen eine wichtige Rolle.

Die 5 wichtigsten Optimierungsfelder

  1. Mobile First spielt spätestens seit Juli 2019 eine wichtige Rolle. Ab diesem Zeitpunkt hat Google das Smartphone-Crawling vorangetrieben. Ein Shop, der nicht mobil optimiert ist, wird zunehmend ins Hintertreffen geraten. Ob der Smartphone-Googlebot den eigenen Shop bereits crawlt, lässt sich in der Google Search Console feststellen.

Apt-Shop-Nutzer profitieren schon längst von einem tadellos mobil optimierten Shop!

  1. Stimmt die Ladezeit nicht, hat das Nutzerabbrüche zur Folge, denn Online-Käufer sind ungeduldig. Eine hohe Seitengeschwindigkeit ist dabei nicht nur ein Conversions-, sondern ebenso ein Rankingfaktor.
  2. Ein benutzerfreundlicher Online-Shop profitiert von einer längeren Verweildauer und mehr Umsatz. Wird der Seitenbesucher durch eine unüberschaubare Navigation verwirrt oder findet niciht, was er sucht, ist er schnell wieder verschwunden – und kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr wieder.
  3. Die Inhalte einer Seite müssen suchmaschinen- und nutzerfreundlich gleichermaßen sein. Des zieht nicht nur Seitenbesucher an, sondern sorgt auch für ein gutes Ranking.
  4. Verlinkungen sind entscheidend, damit die Suchmaschine auch alle relevanten Seiten des Shops findet. Gerade dann, wenn eine Seite über wenig hochwertige Backlinks verfügt, ist die interne Verlinkung besonders wichtig – Bot wie auch Nutzer gelangen so in alle Ebenen des Shops.

Optimierung immer wieder prüfen!

In regelmäßigen Abständen sollten SEO-Optimierung und Performance gründlich überprüft werden, dabei werden die einzelnen Optimierungsmaßnahmen idealerweise kombiniert, um Synergien zwischen den positiven Effekten zu erreichen. Dies macht die Shop-Seite sichtbar und sorgt für eine hohe Conversionsrate und damit verlässliche Umsätze.