LOHAS, Parkos, Generation Z – die neuen Zielgruppen im Online-Handel

Durch das große Angebot ist es im Online-Handel umso wichtiger, die Zielgruppe genau anzusprechen, um sie als Kunden zu gewinnen und optimalerweise auch zu halten. In den letzten Jahren haben sich verschiedene neue Zielgruppen mit besonderen Ansprüchen an die Produkte, deren Qualität wie auch an die Marketing-Botschaften herauskristallisiert.

LOHAS

Seit etwa 20 Jahren gibt es die LOHAS. Die Abkürzung steht für „Lifestyles of Health an Sustainability” und benennt Verbraucher mit meist überdurchschnittlichen Einkommen, die Wert auf hochwertige und nachhaltig hergestellte Produkte legen. Diese Zielgruppe spielt vor allem in den Bereichen Food, Wellness und Körperpflege sowie im Tourismus-Bereich eine wichtige Rolle und sollte aufgrund ihrer Kaufkraft nicht vernachlässigt werden.

Parkos

Auch der Begriff „Parkos“ ist nicht neu. Es handelt sich dabei um sogenannte partizipative Konsumenten, also Verbraucher, die nicht nur kritisch und bewusst einkaufen, sondern das Konsumgeschehen auch aktiv mitgestalten wollten. Diese Gruppe ist zunehmend im E-Commerce zu finden. Sie beteiligen sich durch Bewertungen und eigene Rezensionen und nutzen dafür auch Social Media als Plattform.

Generation Z

Als Nachfolger der „Millenials“ ist die „Generation Z“ eine neue Herausforderung, denn die heute 16- bis 23-jährigen Konsumenten sind kritisch, dabei zurückhaltend und pragmatisch. Diese Zielgruppe ist als eher konservativ einzuschätzen, entsprechend müssen auch die Werbebotschaften und das Produktsortiment für diese Verbraucher gestaltet werden.

Best Agers

Die Best Agers, auch „Generation Gold“ oder „Silver Ager“ genannt, sind über 50 Jahre alt und sprechen vor allem auf authentisches Marketing an. Sie bevorzugen klare und ehrliche Aussagen und Fakten, die überzeugen. Anders als die jüngeren Konsumenten sind sie gerne markentreu und binden sich gerne an einen Online-Shop – allerdings nur dann, wenn sie überzeugt sind.

Fazit

Wer heute online erfolgreich verkaufen will, muss seine Zielgruppe genau kennen. Dazu gehört in regelmäßigen Abständen auch eine Zielgruppenanalyse, denn das Kaufverhalten der Konsumenten ist nicht statisch und was heute noch stimmt, kann nächstes Jahr schon veraltet sein.