Home Office – 5 Fehler, die man vermeiden sollte

Nicht erst seit Covid-19 werden viele Online-Shops vom Home Office aus betrieben, denn das Business ist ideal dafür geeignet. Die folgenden 5 Fehler sollten beim Arbeiten von Zuhause aus vermieden werden.

1. Home Office ohne Grenzen

Wer von Zuhause arbeitet, hat es nicht nur bequem, sondern auch alle möglichen Haushaltstätigkeiten direkt vor der Bürotür. Da ist die Versuchung groß, zwischendurch die Wäsche aufzuhängen oder eine kurze Fernseh- oder Gamingpause einzulegen. Wer hier keine Grenzen setzt, kann sich leicht verzetteln und die Effektivität leidet. Wer tagsüber keine festen Arbeitszeiten einhält, erlebt auch häufig, dass er im Endeffekt bis spät abends am PC sitzt, um alles zu erledigen.

Besser sind Kernzeiten, in denen konzentriert und so störungsfrei wie möglich gearbeitet wird.

2. Arbeiten im Schlabberlook

Es ist verführerisch, sich zu Arbeitsbeginn erst gar nicht anzuziehen und den Schlafanzug zur Arbeitskleidung zu erklären. Der Effekt ist nicht nur psychologisch, wer den ganzen Tag im Freizeitdress verbringt, gibt dem Körper auch das Signal „Freizeit“ und das geht auf Lasten der Arbeitsmotivation.

Besser ist es, sich auch in Sachen Kleidung auf den Arbeitstag vorzubereiten. Ein weiterer positiver Effekt: Man ist jederzeit auf Online-Video-Konferenzen vorbereitet.

3. Arbeiten nach Lust und Laune

Wer unregelmäßig arbeitet, läuft Gefahr, unproduktiv und schlecht erreichbar zu werden. Legt man die Sporteinheit oder die Freizeitbeschäftigung auf die Zeiten, in denen andere Menschen einkaufen oder am Schreibtisch sitzen.

Allerdings sollte man nicht zu streng mit der Arbeitszeit umgehen, denn schließlich ist die freie Zeiteinteilung einer der großen Vorteile von Selbstständigkeit und Home Office.

4. Home Office als Dauerzustand

Wer nur noch Zuhause vor dem PC arbeitet, kann sozial verarmen, die immer gleiche Umgebung und das Fehlen von Kollegen und Kunden kann zu Langeweile und Überdruss führen.

Die Lösung: Auch mal im Café arbeiten, außer Haus essen und auf jeden Fall mindestens einmal täglich die Wohnung gegen eine andere Umgebung tauschen.

5. Es lebe das Chaos

Ein unaufgeräumter Arbeitsplatz bedeutet nicht nur Zeitverlust durch ewiges Suchen, sondern verursacht inneren Stress und geht zu Lasten der Arbeitsmotivation. Wer vor Arbeitsbeginn erstmal Platz schaffen muss, fängt eventuell gar nicht erst an.

Besser ist es, den Arbeitsplatz zum Feierabend in Ordnung zu bringen und ein eigenes System zu entwickeln, bei dem Ordnung und Übersicht erhalten bleiben.