Google hilft Online-Händlern beim Weihnachtsgeschäft

Google hat zur Vorbereitung auf Weihnachten für Online-Händler ein Paket geschnürt: Eine Zusammenstellung von Keywords, die besonders auf mobilen Endgeräten stark vertreten sind, soll die Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft erleichtern.

Die richtigen Keywords für ein florierendes Weihnachtsgeschäft

Suchanfragen und populäre Keywords sind in der Regel eins der großen Geheimnisse des Suchmaschinenanbieters. Dieses Jahr zu Weihnachten gibt Google jedoch einen Einblick zu Trends und Entwicklungen. Ermittelt wurden diese aus einer Gegenüberstellung zwischen dem Suchvolumen aus 2015 und 2017. Das Ergebnis legt Google offen und ermöglicht Händlern damit eine zielgerichtete Ausrichtung für das Weihnachtsgeschäft. Ausgewertet wurden ausschließlich Keywords auf mobilen Geräten – dadurch kommt die Analyse vor allem deutschen Händlern zugute.

Das interessiert die deutschen Weihnachtseinkäufer 2018

Checklisten zur Planung von Events wie Skiurlaube oder Camping stehen bei den Usern hoch im Trend. Auch die Suche nach der besten Marke für ein bestimmtes Thema oder Produkt liegt ganz vorn, die Suchanfragen stiegen im ausgewerteten Zeitraum um 90 %. Viele Deutsche nutzen zur Suche nach Geschenken auch die Phrase „Geschenkideen zum Valentinstag“. Hierfür hat sich das Volumen verdoppelt. Da gerade an Weihnachten die Suche nach Geschenken ganz vorne liegt, machen Händler mit der Phrase „Geschenke für“ nichts falsch.

Schnäppchen und Sonderangebote haben das ganze Jahr Saison!

An Weihnachten wird besonders häufig nach günstigen Angeboten gesucht. Das bringt Keywords wie „Coupons“ und „Rabatte“ auf die vorderen Plätze. Und auch der kostenlose Versand ist wichtig Der Anstieg des Suchvolumens beträgt hier 50 %. Ebenfalls spannend: Der Anstieg des Suchbegriffs „…für mich“ um 300 %. Dies weist einmal mehr darauf hin wie wichtig individuelle Angebote geworden sind. Shops, die individuelle Kundendaten nutzen, um personalisierte Angebote zu offerieren, haben gute Karten.

Online-Suche damals und heute

Die offengelegten Suchbegriffe zeigen, dass User heute anders suchen als früher. Statt einzelne Keywords werden immer häufiger Phrasen oder Fragen eingegeben. Das ist auch ein Resultat der Spracherkennung sowie der digitalen Assistenten, die bei der Suche zu ganzen Sätzen einladen. „Wo kann ich … kaufen?“ ist mit einem Anstieg um 200 % ein guter Beweis für diese Entwicklung.