Geschäftsadresse mieten – Lösung für den Online-Händler unterwegs

Das Betreiben eines Online-Shops ist durch die Möglichkeit des Drop-Shippings längst auch eine lukrative Einkommensquelle für digitale Nomaden oder mobil arbeitende und lebende Unternehmer. Die erforderliche Geschäftsadresse kann man auch mieten. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten.

Geschäftsadresse oder Firmensitzadresse?

Jeder Unternehmer in Deutschland benötigt eine ladungsfähige Adresse, die mit der Steuernummer verbunden ist, nur dann darf ein Gewerbe angemeldet werden. Eine reine Geschäftsadresse genügt nicht. Wo die Firmensitzadresse angesiedelt ist, hängt nicht von der Örtlichkeit, sondern von bestimmten Voraussetzungen ab. Diese sind:

  • Postannahme durch eine bevollmächtigte Person (ein Postfach ist nicht ausreichend!)
  • Lokale Telefonnummer
  • Möglichkeit zum Aufbewahren von Unterlagen
  • Ein Schreibtisch oder Arbeitsbereich zur mindestens zeitweisen Nutzung.

Wer eine Adresse von einem Anbieter mieten möchte, muss also darauf achten, dass es sich dabei auch wirklich um eine rechtsfähige Firmensitzadresse und nicht nur um eine reine Geschäftsadresse handelt.

Für wen eignet sich das Anmieten einer Geschäftsadresse

Digitale Nomaden, aber auch Unternehmensgründer können von einer Geschäftsadresse, bzw. Firmensitzadresse ganz unterschiedlich profitieren. Wer dauerhaft mobil lebt, kann so einen rechtsfähigen Firmensitz nachweisen, an den alle geschäftliche Post zugestellt werden kann. Aber auch Unternehmern, die nur einen kleinen Online-Shop besitzen oder ihr Unternehmen gerade erst starten, bietet die Mietadresse Vorteile: Wer auf eine Adresse in einer Großstadt oder einer renommierten Gegend verweisen kann, hat einen Prestigevorteile und hat gleichzeitig die Option, diese Adresse mit Telefonhotlines, zeitweise nutzbaren Geschäftsräumen oder als repräsentativen Anlaufpunkt für Kunden und Geschäftspartner nutzen.

Was kostet die gemietete Geschäftsadresse?

Die Kosten für eine Mietadresse für den Online-Shop hängt von verschiedenen Faktoren ab, dazu gehören der gewählte Anbieter sowie auch die in Anspruch genommenen Leistungen. Dient die Adresse lediglich zur Annahme von Post, ist der Mietpreis meist nur gering, wird mit der Adresse ein virtuelles Sekretariat, Anrufannahme oder die Nutzung als Büro oder Meeting-Point verwendet, steigen die Kosten entsprechend an. Bei der Auswahl des Anbieters sollten nicht nur die monatlichen Kosten, sondern auch die Rechtskonformität und Zuverlässigkeit gründlich geprüft werden. Professionelle Anbieter von Mietadressen bieten häufig Festpreise für verschiedene Leistungspakete. So lassen sich die entstehenden Kosten sicher kalkulieren.

Firmensitzadresse ersetzt nicht die Meldeadresse

Wer im Ausland oder von unterwegs aus arbeitet und eine Geschäfts-, bzw. Firmensitzadresse mietet, braucht dennoch eine Meldeadresse, zum Beispiel zur Zustellung des privaten Steuerbescheides, aber auch für viele andere bürokratische Zwecke. Eine gemietete Adresse ersetzt den nach dem Bundesmeldegesetz vorgeschriebenen Wohnsitz nicht!